Am Donnerstag (28.07.2017) hat eine Flut an Quartalszahlen den Aktienmarkt erreicht. Mit Blick auf den Dax überwogen eindeutig die negativen Überraschungen. Die Aktien der fünf enttäuschenden Unternehmen fanden sich auf der Liste der größten Verlierer wieder. Zudem belastete der feste Euro, was die importierenden Unternehmen freut. Des einen Freud ist des anderen Leid. Die exportorientierten Unternehmen sind von der jüngsten Dollar-Schwäche alles andere als angetan. Interessant bleibt, wie die kurzfristige Entwicklung am Währungsmarkt weiter geht. Noch hält sich der DAX über der 12000-Punkte-Linie.

Zur Erinnerung. Vor einem Jahr lag der DAX bei 10320 Punkten, erst am 15. März 2017 schloss der DAX bei exakt 12000 Punkten und marschierte dann zügig Richtung der 13000er-Marke, die er aber nicht erreicht hat.