Markus Luschnig erklärt die Kanban-Fertigung bei HEINE Optotechnik. Die CSU Fraktion des Herrschinger Gemeinderats lässt sich alles genau erklären.

Einen Weltmarktführer im Ort zu haben ist für eine Gemeinde wie Herrsching etwas Besonderes. Was viele nicht wissen: Rund 400 Mitarbeiter sind für HEINE an vier Standorten in Herrsching tätig. Für die Gemeinderatsmitglieder der CSU Herrsching war das Grund genug sich vor Ort einen Eindruck zu verschaffen, wie hochwertige Medizinprodukte entstehen und in der ganzen Welt zum Einsatz kommen.

„Wenn man es nicht gesehen hat, glaub man gar nicht wie viele unterschiedliche Produkte hier erfunden und gebaut werden“, staunt Hannelore Doch. Neben dem Interesse für die Produkte von HEINE stand für Gemeinderat Wilhelm Welte vor allem das Thema Standortsicherung im Vordergrund: „Für uns ist es von großem Interesse, dass wir für Firmen wie HEINE Rahmenbedingungen schaffen, damit die Arbeitsplätze im Ort auch in Zukunft erhalten bleiben.“

Das Highlight der Führung war der Rundgang in der Fertigung. Hier wurden nicht nur die Produktionsschritte, sondern auch die Endprodukte vorgestellt. Die Gemeinderäte ließen es sich nicht nehmen und überzeugten sich selbst von der HEINE Qualität. Allen war sofort klar: Umso besser Optik und Licht abgestimmt sind, umso genauer kann ein Arzt z.B. die Haut betrachten und umso exakter werden die Diagnosen. Bettina Seim, Director of Operations bei HEINE erklärt: „Eines der Fokusfachbereiche bei HEINE Optotechnik ist der Bereich Dermatologie. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht die beste Optik zur frühzeitigen Erkennung und Vorsorge von Hautkrebs zu liefern.“

Besonders interessierten sich die Politiker für die Arbeitsplätze bei HEINE. Die Palette an Berufen ist sehr breit: Handwerker, Betriebswirte, Ingenieure – bei HEINE Optotechnik wird eine große Auswahl angeboten. Das gilt auch für das Ausbildungsprogramm: „2015 bilden wir in fünf Ausbildungsberufen aus. Wir suchen noch junge Talente, die ihre Karriere bei HEINE Optotechnik beginnen wollen.“ ergänzt Markus Luschnig, Bereichsleiter Produktion bei HEINE.

Für die CSU Herrsching hat die Besichtigung bei HEINE Optotechnik wichtige Einblicke gebracht. Christian Becker war nach eigenen Worten „deeply impressed“: „Wir haben heute viel über die Arbeitsweise, Struktur und Belange der Firma HEINE gelernt. Uns ist es wichtig, dass wir uns für die Firmen vor Ort einsetzen und die Bedingungen schaffen, damit uns Unternehmen wie HEINE Optotechnik auch in Zukunft in Herrsching erhalten bleiben.“