UWS spendet
10.000 FFP2-Masken
für Bedürftige

Der Unternehmerverband Wirtschaftsförderung Landkreis Starnberg e.V. (UWS) hat zusammen mit weiteren Sponsoren insgesamt 10.000 FFP2-Masken für bedürftige Menschen im Landkreis Starnberg gespendet. Die weiteren Sponsoren sind: econ industries services GmbH, Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik GmbH, Kolibri software & systems GmbH, PTC Telecom GmbH, Raiffeisenbank Gilching eG, VR Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg eG sowie die gwt Starnberg GmbH. Die Übergabe der Masken fand Symbolisch bei der Tafel Starnberg mit Landrat Stefan Frey und dem Vorstandsvorsitzenden des UWS, Michael Padberg, statt.

Seit dieser Woche gilt in ganz Bayern die FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel und im öffentlichen Nahverkehr. Bayernweit haben, bedingt durch die Corona-Pandemie 25.000 Menschen ihre Beschäftigung verloren und 300.000 leben ohnehin vom Hartz-IV-Regelsatz. Deshalb sind für viele die notwendigen Masken schlichtweg nicht bezahlbar. Denn FFP2-Masken schützen im Gegensatz zu vielen anderen Masken nicht nur die Menschen im Umfeld des Trägers, sondern auch den Träger selbst vor dem Corona-Virus SARS-CoV-2.

Michael Padberg, Vorsitzender des Starnberger Unternehmerverbandes UWS und Geschäftsführer der PTC Professionals´ Telecom, übergab die Kartons an Landrat Stefan Frey. „Der Schutz aller Mitbürgerinnen und Mitbürger ist uns sehr wichtig und mit dieser Spende wollen wir ein Zeichen der Solidarität im Landkreis setzen, damit wir gemeinsam erfolgreicher im Kampf gegen das Corona-Virus werden“, so Michael Padberg.

Weiterhin weißt Michael Padberg bei der Übergabe der Masken auch auf Nachhaltigkeit und Wiederverwendbarkeit hin: „Für den Privatgebrauch können diese Masken bis zu fünf Mal wiederverwendet werden, wenn man sie für eine Stunde bei 80°C im Backofen erhitzt.“

Teilen:
Weitere Beiträge

CAMPUS VERDE, ZUKUNFT GESTALTEN

Ein Business-Campus für etablierte und neue Unternehmen.

Unternehmen stehen heute vor großen Herausforderungen. Ökonomie, Ökologie und gesellschaftliche Veränderungen müssen in eine neue unternehmerische Balance gebracht werden. Dieses bedeutet auch, dass Unternehmen ihr „Produktionsmittel“ Immobilie anpassen müssen. Dafür bedarf es neuer Strategien und Standorte.

Kontaktieren Sie uns bei Fragen: